Abmahnung vom Ido Interessenverband – wie sollte reagiert werden?

Einer unserer Mandanten legte uns ein aktuelles Abmahnschreiben des Ido Interessenverbands für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.V. vor. In der Abmahnung geht es um vermeintliche Wettbewerbsverstöße bei Angeboten unseres Mandanten auf Dawanda.

Gerügte Verstöße:

- Verwendung der Klausel „Einen versicherten Versand ab 3,90 € bis hin zu 6,90 € kann in Anspruch genommen werden“

- Fehlende/Fehlerhafte Angaben zur Zusammensetzung von Textilien gemäß der Textilkennzeichnungsverordnung

Zu den einzelnen Verstößen:

Die Verwendung der Klausel bzgl. des Versands sei unzulässig, da gemäß § 474 Abs. 4 BGB der Unternehmer ohnehin die Transportgefahr trägt. Das bedeutet, dass das Risiko des Verlusts der Ware auf dem Transportweg erst auf den Verbraucher übergeht, wenn dieser die Ware erhalten hat. Dies gilt unabhängig davon, ob der Verkäufer versicherten oder unversicherten Versand wählt.

Die Textilkennzeichnungsverordnung schreibt vor, in welcher Art und Weise Textilien hinsichtlich ihrer Zusammensetzung, bzw. Bestandteile gekennzeichnet werden müssen. So muss z.B. eine Textilie die ausschließlich aus Baumwolle besteht, mit „100 % Baumwolle“ gekennzeichnet werden.

Die beiden Verstöße stellen eine Wettbewerbsverletzung dar, aufgrund derer die Abmahnung ausgesprochen wird.

Forderungen:

-Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung

- Kostenerstattung für die Abmahnung in Höhe von 232,05 €

Unsere Einschätzung:

Eine Abmahnung sollte nicht ignoriert werden, da der Gegenseite ansonsten gerichtliche Schritte zuständen. Daher sollten Sie bei Erhalt einer Abmahnung einen spezialisierten Rechtsanwalt kontaktieren, um die Angelegenheit schnell, rechtssicher und möglichst günstig zu beenden.

Haben Sie eine Ido Abmahnung erhalten?

Unabhängig davon, ob die in der Abmahnung gerügten Verstöße tatsächlich zutreffen sollten oder nicht, warnen wir davor, die beigefügte Unterlassungserklärung abzugeben. Hieraus kann sich ein Schuldeingeständnis ergeben.

Sind Sie als Online-Händler tätig?

Gerne erstellen wir Ihnen rechtssichere Allgemeine Geschäftsbedingungen oder Widerrufsbelehrungen für Ihren Internetauftritt oder Shop. So kann die Gefahr von Abmahnungen für Sie gebannt werden. Wenden Sie sich gerne an uns, wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Bei Erhalt einer Abmahnung beachten Sie:

• Notieren und beachten Sie gesetzte Fristen

• Nehmen Sie keinerlei Kontakt zur Gegenseite auf

• Unterzeichnen Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung

• Lassen Sie sich von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten

• Bezahlen Sie ohne rechtliche Beratung zunächst keinerlei Beträge

• Bleiben Sie ruhig

Wir stehen Ihnen gerne mit unserer Erfahrung und Kompetenz im Gebiet der gesamten Bundesrepublik zur Verfügung. Sie erreichen uns über diverse Fernkommunikationsmittel. Wir betreuen unsere Mandanten individuell und besprechen die genaue Vorgehensweise mit Ihnen ab.

Für eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Abmahnung können Sie uns gerne unter 02307/17062 erreichen. Alternativ können Sie uns Ihre Abmahnung auch per E-Mail an ra@kanzlei-heidicker.de zusenden. Wir rufen Sie kostenlos zurück.

Uns ist die Kostentransparenz sehr wichtig. Deshalb werden wir mit Ihnen im Falle einer Mandatserteilung für die außergerichtliche Vertretung einen festen Pauschalpreis vereinbaren. Dieser gilt auch dann, wenn die Gefahr von weiteren Abmahnungen bestehen sollte.

Weitere Informationen zu aktuellen Abmahnungen erhalten Sie auch auf unserer Kanzleihomepage unter www.kanzlei-heidicker.de oder in unserem Abmahnblog unter www.abmahnblog-heidicker.de

Tipp: Besuchen Sie auch unsere Kanzlei unter www.kanzlei-heidicker.de oder unser Blog-Archiv unter www.abmahnblog-kanzleiheidicker.de.

Nach oben